U - Verlagerung Deckname "Silberfisch"

Für das Bauvorhaben stellte das Reichsluftfahrtministerium einen Betrag in Höhe von 5.750.000 Reichsmark auf einem Sonderkonto zur Verfügung. Dieser Betrag wurde jedoch nie verbraucht, da bis zum Ende des Krieges lediglich bei etwa 5.000 Quadratmeter der geplanten 25.000 die bergbaulichen Ausbruchsarbeiten fertiggestellt werden konnten. Für die Durchführung der Arbeiten wurden auch hier Zwangsarbeiter aus den benachbarten Lagern eingesetzt. Ihre Zahl betrug aller Wahrscheinlichkeit nach 200, da eine höhere Anzahl an Arbeitern für unterirdische Arbeiten von bergbehördlicher Seite her nicht zugelassen waren. Durch den späten Beginn der Arbeiten, wurden bei diesem Projekt die Arbeiten bereits stark durch die Bombardierungen der Alliierten beeinflusst. Das Bergamt Hannover beurteilte die Situation wie folgt :

„Beim Bauvorhaben Silberfisch musste in jeder Woche ein Tag gefeiert werden, weil das Elektrizitätswerk Minden-Ravensberg als denn die Stromzufuhr sperrt. Die vorhandenen Arbeitskräfte reichen nicht aus, um das Bauprogramm in der vorgesehenen Zeit durchzuführen. Beim Arbeitsamt gestellte Anträge auf Zuweisung weiterer Arbeitskräfte hatten bislang keinen Erfolg. Es herrscht zudem überall Mangel an Ersatzteilen für Pressluftwerkzeuge.“

Textquelle:bergbau.porta.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © 2017 Team D.U.F.F. - Alle Rechte vorbehalten